zurück zur Einsatzübersicht

Einsatz 63: Feuer

Alarmierung am 08.10.2018 - 12:27 Uhr
Wohnungsbrand
Schulstr.
DMESirene


Einsatzbilder


Einsatzbericht

Wohnung an der Schulstraße brennt aus – Ursache unklar

Der Schaden in dem Mehrfamilienhaus beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 100 000 Euro / 20-jähriger Mieter unverletzt

Von Thomas Tschörner

Letter. Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Montagmittag gegen 12.30 Uhr eine Wohnung in einem Haus an der Schulstraße in Letter in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr hatte den sogenannten Vollbrand zwar schnell unter Kontrolle, konnte aber von dem Mobiliar des 20-jährigen Mieters nichts retten, sagte Stadtfeuerwehrsprecher Jens Köhler.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Letter und Seelze mit insgesamt 46 Leuten und acht Fahrzeugen unter der Leitung von Letters Ortsbrandmeister Thomas Landmann, berichtete Seelzes Feuerwehrsprecher Norbert Bittner. Unterstützt wurden die Feuerwehrleute von der Werkfeuerwehr Honeywell, die den Atemschutzrettungstrupp für die Atemschutzgeräteträger stellte.

Der 20-jährige Bewohner, der sich bei der Alarmierung noch in der Zweizimmerwohnung im Hochparterre befunden hatte, hat schließlich noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr unverletzt das Haus verlassen können. Er wurde vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst betreut. Das Feuer war um 13 Uhr vollständig gelöscht. Die Löscharbeiten wurden von einigen Schaulustigen aus der Nachbarschaft verfolgt.

Die genaue Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Neben dem Schaden für den Mieter, der seine gesamte Wohnungseinrichtung verloren hat, wird auch mit einem Gebäudeschaden gerechnet. Erste Schätzungen belaufen sich auf eine Summe von rund 100 000 Euro. Die Brandermittler der Kriminalpolizei sollten sich noch am Nachmittag auf die Suche nach der Brandursache machen.

Die Feuerwehr musste in dem Haus gewaltsam drei weitere Wohnungen aufbrechen, in denen die Rauchmelder ausgelöst worden waren. „Vermutlich war der Rauch durch die Türspalten in die Räume gelangt und hat so für den Alarm der Rauchmelder gesorgt“, sagte Bittner. Dennoch sei den Einsatzkräften nichts anderes übrig geblieben, als sich von der Lage in den Wohnungen zu überzeugen. „Schließlich hätte es dort auch brennen können, und möglicherweise hätten Bewohner gerettet werden müssen.“

Leinezeitung, 09.10.2018





Website Counter