zurück zur Einsatzübersicht

Einsatz 32: technische Hilfeleistung

Alarmierung am 02.06.2017 - 15:45 Uhr
Kälbchen in der Leine
Elisabeth-Frucht-Straße
DME


Einsatzbilder
Einsatzbericht

Kanufahrer retten Kälbchen aus der Leine

Zwei junge Kanufahrer haben ein Kälbchen aus der Leine in Letter gerettet, das beinahe ertrunken wäre. An einer glitschigen und steilen Böschung drohte es, in die Leine
zu rutschen. Während Jenny Eggers es minutenlang festhielt, alarmierte ihr Freund Eike Kirfel die Feuerwehr.

Letter. Das Kälbchen stand Minuten nach dem Vorfall noch etwas unsicher auf den Beinen,
hatte aber schon wieder Hunger. Es erholte sich, indem es einen ordentlichen Schluck Milch
aus dem Euter seiner Mutter nahm. Ein paar Meter entfernt - auf der anderen Seite des
Zauns um die Weide - standen Jenny Eggers und Eike Kirfel. Das junge Paar aus Schloß Ricklingen war gerade zu Lebensrettern geworden.

Sie hatten das Tier beim Paddeln entdeckt. "Es hing in der matschigen Böschung
fest und wäre fast ins Wasser gerutscht", sagte Eggers. Sie habe das Tier festgehalten,
während ihr Freund zur Straße lief, um Hilfe zu holen. Dort traf er einen Nachbarn, der die Feuerwehr rief. Die fuhr mit mehreren Autos und Blaulicht und
Sirene zum Leineufer an der Elisabeth-Frucht-Straße.

Dann ging alles ganz schnell, sagt Stadtfeuerwehrsprecher Jens Köhler. Die Helfer brachten
eine Leiter zum Wasser, kletterten zu dem Kälbchen und zogen es an Land. "Ohne die beiden Kanufahrer wäre es mit Sicherheit gestorben", sagte Köhler.

Quelle: haz.de




Website Counter